Linux

Da mein Zweitrechner zur Zeit nicht verfügbar ist habe ich vor mein Selbstbau-NAS die nächsten Wochen auch als Desktop zu benutzen. Also schnell ein Backup des Ubuntu 12.04 Server Systems auf der eingebauten 8GB SSD  gemacht und die DVD Ubuntu – Desktop 64 Bit Variante eingelegt.

In den Live-Modus gebootet und die gewünschten Funktionen (WLAN, Sound, HDMI Ausgabe) getestet, alles prima. Nur der Installer weigert sich, das System auf einer 8GB SSD zu installieren, weil er meint er benötigt mindestens 8.6 GB Speicherplatz. Nach ein bischen googeln ist die Lösung gefunden:

Als Root die Datei /usr/lib/ubiquity/plugins/ubi-prepare.py öffnen und die Zeile

size = misc.install_size()

durch

size = misc.install_size() * 0.5

ersetzen. Dann mag der Installer den nächsten Schritt anzeigen. Bei der Partitionierung habe ich auf die Aufteilung der Disk in diverse Patitionen und den swap verzichtet.

MacOS

Ich hatte seit längeren Verbindungsabbrüche mit meinem MacBook via WLAN. Da der Router noch auf 10.03  war und ich einen Bug-Report zu meinem WLAN Problem gefunden hatte habe ich den Router auf 10.03.1 geupdated. Wenn man dies macht sollte man drauf achten, auch die Paketquelle anzupassen, sonst kann man sich Luci leicht kaput machen.

Der zweite Grund, warum ich ein Update machen wollte ist, dass ich mit meinem MacBook (osx 10.7) nicht mehr auf mein Samba Share von OpenWRT gekommen bin. Daran habe ich mir ziemlich lange die Zähne ausgebissen und dann endlich diesen Thread gefunden. Die Lösung ist so einfach wie bescheuert:

After hours of trying i found out that for some unknown reason you must enter the username in uppercase letters.

Gut, das Apple nicht mehr Samba einsetzt, sondern den Quatsch nochmal nachprogrammiert.

 

 

IT

Nach dem der geplante Weltuntergang ausgeblieben ist, ist es doch an der Zeit sich ein wenig mit IPv6 zu beschäftigen. Mein Ziel:

  1. IPv6 Tunnel beantragen und einrichten
  2. IPv6 Subnetz einrichten und auf Rechner im LAN verteilen
  3. Automatische Adressvergabe
  4. Andere Devices ausprobieren (WLAN, Android)

Als Hardware steht ein TP-LINK Router mit OpenWRT Backfire zur Verfügung. Die Clients sind Windows7, Ubuntu 11.4 und OSX.  Bisher habe ich Schritt 2 so gut wie abgeschlossen. Allerdings nervt die manuelle Adressvergabe, so dass ich mich erstmal mit einem Client zufrieden gebe und die anderen Systeme erst nach Schritt 3 anbinden werde. Es folgt die Anleitung wie ich vorgegangen bin: (weiterlesen »)

Notizen

Nachdem ich heute meinem Admin ein wenig geholfen hatte unverständliche DNS Probleme zu beheben, was nicht so gut klappte und der Fehler auch nicht zu finden war lese ich gerade das hier: http://www.heise.de/newsticker/meldung/DNS-Fehler-legen-Domain-de-lahm-3-Update-999068.html. Schon doof, wenn man soviel zu tun hat und nicht zum Heise lesen kommt und nur .de Domains zum Testen nutzt. Wieder was gelernt…

IT

Da ich mal wieder mein System neu installiert habe (Vista64 nach Seven64) und ich keine Lust hatte Firefox und Thunderbird neu zu konfigurieren habe ich mich auf der Suche nach einer Migrations-Anleiung gemacht. Es ist einfacher, als ich dachte:

  1. Firefox Ordner (Programme/Mozilla FIrefox) sichern
  2. <Benutzer>/AppData/Roaming/Mozilla Firefox sichern
  3. <Benutzer>/AppData/Roaming/Thunderbird sichern
  4. Firefox installieren und NICHT STARTEN
  5. Thunderbird installieren und NICHT STARTEN
  6. Firefox Ordner mit Sicherung überschreiben
  7. Roaming/Firefox und Roaming/Thunderbird überschreiben

Und, siehe da, alle Einstellungen beim alten und eine riesen Zeitersparnis 🙂

Linux

Notes8 final runterladen und entpacken

setup.sh ausführen bla bla…

dann noch ein paar Abhängigkeiten installieren

sudo aptitude install libgnomeprintui2.2-0

    Schlagwörter-Wolke